Durch Winkel und Buchten

Inspiriert durch einen Beitrag im NDR über den Hof Hoher Schönberg verschlägt es uns zu einem Ausflug in den Klützer Winkel.

Natürlich kommen wir erst spät los, natürlich ist der Hofladen bereits geschlossen, und so geht es also direkt Richtung Aussichtspunkt, vorbei an wilden Tieren…

…die sich freundlicherweise bereitwillig für diesen Blogbeitrag ablichten lassen.

Nach einem – zumindest für hiesige Verhältnisse – steilen Aufstieg haben wir endlich den Aussichtspunkt erreicht, was entsprechend gefeiert werden muss.

Der Aufstieg lohnt sich, die Aussicht ist wirklich sehr schön…

…und will adäquat genossen werden. Natürlich inklusive Selfie.

Dann mal ein wenig Ausschau halten, wo es uns als nächstes hinziehen könnte:

Wir entscheiden uns zu einem kleinen Strandspaziergang…

…vorbei an manch schönem Winkel…

…aber auch an alten rituellen Opferstätten:

Ausnahmsweise verzichten wir darauf, ein paar Runden zu schwimmen, natürlich nur aus Rücksichtnahme vor den dort chillenden Meerbewohnern.

Dem in der Nähe gelegenen Schloss Bothmer statten wir auch noch einen Besuch ab…

…inklusive einem Spaziergang durch den netten Schlosspark.

Natürlich wählt man für einen Ausflug immer die “landschaftlich reizvollere Strecke”, die führt uns in der Wismarer Bucht direkt am Wasser entlang, wo sich die Badegäste allerdings schon wieder weitestgehend  zum Abendessen zurückgezogen haben. Apropos Abendessen…

Nach so vielen anstrengenden Wanderungen stoppen wir an einer der vielen Strandbuden und stillen unseren Hunger noch gemütlich an der Wasserkante sitzend:

Zugegeben, das Essen entspricht unseren Erwartungen Befürchtungen, aber je nun, der Hunger wird gestillt, und die nette Aussicht entschädigt. 😉

Ein wunderschöner Ausflug – mit schönstem Wetter, ganz ohne Touristenmassen – geht zu Ende, und da der Sommer gerade erst begonnen hat kommt ja vielleicht noch der ein oder andere hinzu…

 

Gefällt(8)Och nööö(0)

Frühling im Februar

Mal wieder typisch Februar: Sah es vor wenigen Tagen noch so aus…

…zeigt das Thermometer heute 14 Grad, es ist windstill und sonnig. Also ab an unseren Hausstrand, an den sich trotz des ersten warmen Wochenendes nur recht wenige Menschen verirren. Viel Platz, da können wir uns also mal so richtig lang machen…

…verträumte Blicke auf das extrem ruhige Wasser werfen…

…oder uns einfach nur sauwohl fühlen:

Nach dem Spaziergang gibt es noch das übliche “Wir sind am Strand-Selfie”, natürlich wieder perfekt in Szene gesetzt und technisch hervorragend festgehalten:

Von uns aus darf das Wetter jetzt gerne erst mal so bleiben, aber wir wissen ja, Februar und so…

Gefällt(6)Och nööö(0)

Untergangsritual

Hin und wieder fahren wir bei schönem Sommerwetter abends ins übernächste Dorf um dort Zeuge eines putzigen Rituals zu werden:

Da traut sich nämlich der scheue Tourist aus seiner Höhle und begibt sich, allein oder in kleinen Gruppen, zum Strand um dort den Untergang der Sonne zu feiern.

Gerne versucht er dabei, ehrfürchtig beschwörende “Ahhhs” und “Oooohs” murmelnd, diese Augenblicke mit modernen kleinen Kameras festzuhalten, um die so entstandenen Werke umgehend mit der ganzen Welt zu teilen, auf dass dies mit nach oben gestreckten Daumen, kleinen Herzen und gelben, lachenden Gesichtern honoriert werden möge – gleichwohl verdrängend, dass solche Fotos nicht mal ansatzweise die Größe und Erhabenheit dieses Moments widerspiegeln.

Um den scheuen Touri bei seinem Ritual nicht zu stören oder gar in die Flucht zu schlagen halten wir uns ein wenig abseits und genießen unsererseits den Blick aufs Wasser – einen Blick, den wir jeden Tag haben könnten, wären wir nicht zu faul für die zehnminütige Anfahrt.

Kaum ist die Sonne untergegangen ist das Schauspiel aber auch schon wieder vorbei und der scheue Tourist zieht sich, andächtig schweigend oder erregt schnatternd, wieder zurück in seine Höhle.

Lediglich ein paar Unerschrockene versuchen mit Hilfe eines Feuers die Sonne zu beschwören, auf dass sie auch am nächsten Tag wieder am Himmel scheinen möge.

Wir Einheimische wissen natürlich, dass dieses Ritual keinerlei Auswirkung auf die Sonnenstrahlen des nächsten Tages haben wird, aber wer wären wir, den Aberglaube dieser possierlichen Touris in Frage zu stellen. Schließlich wollen wir auch in Zukunft diese kleinen Racker, die vor diesem Sommer fast schon vom Aussterben bedroht schienen, und ihre putzigen Rituale beobachten…

Gefällt(6)Och nööö(0)

Wegen der Sicherheit

Strandbesuch an einem herrlichen Sonnentag – da ist es gar nicht so einfach, auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu achten. Wir haben es trotzdem geschafft:

Und wenn man Gefahr läuft, dass einem die Massen doch mal zu nahe kommen:

Bei ausreichendem Abstand kann man allerdings auf den Schnauzenschutz auch mal verzichten:

Ab nächster Woche dürfen auch die Touristen wieder nach MV, dann dürfte es wohl noch schwieriger werden, den Abstand zu wahren…

Gefällt(6)Och nööö(0)

Strandspaziergang…

…heißt auch immer ein bisschen “Leben am Limit”:

Oder: Wie man aus nem kleinen Sonntagsausflug und Testknipserei mit der neuen Cam einen pädagogisch-wertvollen Blogbeitrag basteln kann. 😉

Gefällt(3)Och nööö(0)

Herbstspaziergang

Ein wunderschöner Herbst-Sonntag, das schreit geradezu nach einem Ausflug, und die Schnuten folgen natürlich diesem Ruf. Also ab ins Auto und nach Nienhagen. Erst der obligatorische Blick aufs Wasser…

…dann ein kleiner Spaziergang durch den Gespensterwald…

…natürlich dabei ein paar Wölkchen schieben…

…und durch den herbstlichen Wald zurück.

Fazit: Einen der vielleicht letzten schönen, warmen Herbsttage optimal genutzt! 🙂

Gefällt(8)Och nööö(0)

Ab in die Auen

Der freie Sonntag wird für einen kleinen Ausflug in den Osten Hamburgs genutzt, wo die Schnuten endlich mal den Marcus in seinem neuen Domizil besuchen und gemeinsam durch die Elbauen spazieren.

Nach einem kurzen Abstecher in den sehr putzigen Dorfkrug – nee, kein Foto- ging’s über den Deich zurück, wo uns etliche schöne Architektur geboten wurde, zum Beispiel dieses schmucke Haus…

…mit dieser besonders gelungenen Klinkerarbeit:

Schön war’s! Und bis zum nächsten Wiedersehen wird es ja voraussichtlich nicht mehr ein paar Jahre dauern. 🙂

Gefällt(6)Och nööö(0)

Warnemünde

Wenn wir mal Besuch haben – oder einfach nur selbst Urlauber spielen wollen – fahren wir gerne mal raus nach Warnemünde.

Das Ostseebad Warnemünde, offiziell Seebad Warnemünde, ist ein Stadtteil im Norden der Hansestadt Rostock.

Die Warnow mündet hier in die Ostsee und gab Warnemünde seinen Namen, es wurde 1195 erstmals in dänischen Urkunden erwähnt. Seit 1323 gehört es zu Rostock. Für Jahrhunderte war Warnemünde vor allem ein kleiner Hafen- und Fischerort, bis um 1821 der touristische Badebetrieb begann.

Quelle: WikiPedia

Der erste Weg, wenn man am Bahnhof aussteigt, führt einen über die Drehbrücke über den alten Strom, den ehemaligen Mündungsarm der Warnow.

Hier lässt es sich, jedenfalls wenn man nicht zur Tourihauptsaison hier ist, entspannt bummeln.

Natürlich findet man hier auch Gastronomie – unter anderem die beste Eisdiele vor Ort mit dem einfallsreichen Namen “Eisdiele” – und viele kleine Geschäfte, die man allerdings als Nichttourist eher meidet.

In den letzten Jahren hat sich der Stadtteil ganz schön herausgeputzt, manch einem mag es sogar schon zu viel sein. Die alten Kapitänshäuser sind jedenfalls ein paar Blicke wert:

Weniger überlaufen – aber nicht weniger hypch – sind die Seitengassen…

…und die anderen, leicht abseits der Hauptwege liegenden Ecken:

Aber natürlich kann man auch über die Strandpromenade flanieren…

…die Wahrzeichen von Warnemünde – den 1897 erbauten, 37 Meter hohen Leuchtturm und den 1965 neu erbauten und 2002 sanierten Teepott – immer vor Augen.

Der bis zu 150 Meter breite Sandstrand ist übrigens der breiteste Sandstrand der deutschen Ostseeküste – und auch gerne mal gut besucht.

Und wenn man seine Zehen zu tief ins Wasser taucht kann es einem durchaus passieren, dass einem ein Kreuzfahrtschiff über die Füße fährt – wenn auch nur gefühlt. Schließlich ist Warnemünde Deutschlands bedeutendster Kreuzfahrthafen – sagt jedenfalls Wikipedia.

Ein Besuch in Warnemünde lohnt sich – allerdings eher im Frühjahr oder Herbst. Im Sommer ist der Ort in der Regel überlaufen – und im Winter ist es dort einfach nur kalt. 😉

Das Schöne: In nur wenigen Minuten ist man mit dem Auto oder der S-Bahn von Rostock aus dort, und nach einem harten Arbeitstag kann man einfach mal ein bisschen die Seele baumeln lassen:

Wohnen möchten wir keinesfalls dort – zum einen zu touristisch, zum anderen sind Lärm und Gestank, den die Schiffe dort verursachen, nicht gerade angenehm. Aber ein Besuch ist Warnemünde allemal wert.

Gefällt(3)Och nööö(0)

Ein Hochsommertag im Mai

Urlaubstag, hochsommerliches Wetter – das schreit geradezu nach einem Ausflug an die Küste! Auch diesmal ging es wieder Richtung Osten, allerdings etwas weiter weg als bei unserem letzten Trip. Wir waren schon seit Ewigkeiten nicht mehr auf dem Darß, also nix wie Dampfen und Sonnenbrillen geschnappt und ab.

Den ersten Stopp gab es in Ahrenshoop, wo wir uns, in Ermangelung eines ausgedehnten Frühstücks, erst mal mit sehr leckerem selbstgebackenen Kuchen versorgen ließen.

Das Café Stübchen am Ortseingang des Ortsteils Niehagen ist sehr zu empfehlen. Tipp: Direkt zwei Stück Kuchen bestellen. Nicht, dass die Stücke dort so klein wären, aber sie schmecken einfach so gut, und bevor dann das letzte Stück Himbeer-Mandel-Streusel weg ist… Ja, wir sprechen aus Erfahrung. 😉

Der kleine Spaziergang durch Ahrenshoop bescherte uns hübsche Häuschen, eine putzige Kirche

…und einen wunderschönen Blick auf die Weite der Boddenlandschaft.

Weiter ging es Richtung Darß. Kleiner Tipp: Wenn die durchfahrenen Dörfer zu klein erscheinen, einfach mal die Hauptstraße verlassen und durch den Ort fahren, zum Beispiel durch Born. Die Häuschen dort sind ebenso traumhaft wie die Stille am Bodden.

Ja, wenn man mal den Jackpot knackt und sich zur Ruhe setzt…

Prerow haben wir diesmal links liegen gelassen – für einen Spaziergang zum Weststrand war es dann doch ein bisschen zu spät – und sind weiter nach Zingst. Die Strände auf dem Darß sind ein Traum: Feinster Sand und Platz satt – jedenfalls wenn man außerhalb der Hauptsaison und unter der Woche dort ist. 😉

Natürlich wurden wieder ein paar Fotos geschossen…

Und dass der feine Sandstrand zu einem ausgedehnten Spaziergang einlud ist klar:

Schließlich musste ja noch dieses komische Teil am Ende der Seebrücke genauer inspiziert werden:

Ah, eine Tauchgondel! Leider waren wir für die letzte Fahrt etwas zu spät, aber aufgeschoben ist ja nicht undsoweiter.

Noch einen letzten Blick auf das “Ohwieschön”…

…und dann ging es auch schon wieder Richtung Heimat.

Wir haben den Urlaubstag beide schwer genossen – und noch nicht mal einen Sonnenbrand davongetragen. 🙂

 

Gefällt(6)Och nööö(0)

An der Behauptung „Menschen, die am Meer wohnen, sind in ihrem ganzen Leben seltener am Strand als Touristen in ihrem dreiwöchigen Urlaub“ ist schon ein bisschen was dran. Aber wenn man dann mal Zeit, Muße und Verlangen nach einem Strandausflug hat ist der Anfahrtsweg ein kurzer und eine Hotelbuchung nicht nötig.

sundown1

Und wenn das Wetter dann noch so mitspielt wie heute Abend…

sundown2

Gefällt(2)Och nööö(0)