Greifswald, Perle des Nordens

Nach Wismar und Stralsund gab’s jetzt den Besuch einer weiteren Perle des Nordens bestaunen: Greifswald.

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald (niederdeutsch: Griepswoold; nach ihrem Wappentier, dem pommerschen Greifen, auch Gryps genannt) ist eine Stadt in Vorpommern im Nordosten Deutschlands und liegt zwischen den Inseln Rügen und Usedom an der Mündung des Flusses Ryck in die Dänische Wiek – einer Bucht des 514 km² großen Greifswalder Boddens. Die Stadt hat etwa 56.000 Einwohner. An der Universität Greifswald studieren gut 12.000 Studenten und sind etwa 5.000 Universitätsangehörige beschäftigt. [WikiPedia]

Ebenso wie Wismar und Stralsund ist auch Greifswald ein durchaus hübsches Städtchen! Besonders erwähnt wird der “in Norddeutschland einzigartige Marktplatz”, den wir leider nur eingeschränkt bestaunen konnten – hatten doch geschäftstüchtige Weihnachtselfen die gesamte Innenstadt in Besitz genommen.

Ebenso wie bei unseren (ersten) Besuchen von Wismar und Stralsund fand auch der Ausflug nach Greifswald bei eher frischen Temperaturen statt. Anders ausgedrückt: Es war scheiße kalt! Und so konnte man auch manche Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht so genießen wie es wohl bei wärmerem Wetter möglich wäre – zum Beispiel den Museumshafen:

Also, hilft ja alles nix: Wir “müssen” wohl noch mal dort hin fahren. Im Sommer. Wenn keine Weihnachtsbuden den angeblich so schönen Marktplatz verschandeln in Beschlag nehmen. Und wenn man sich auf die Ausblicke und Eindrücke konzentrieren kann und nicht ständig vom Klappern der Zähne abgelenkt ist. Und wie bei unseren Ausflügen nach Wismar und Stralsund wird dann vielleicht auch wieder der Seebär davon profitieren, dass er im Sommer die Perlen ansehen kann, deren Schönheit wir uns im Winter mühsam erfroren haben… 😉

Fehlt mir zu den typischen Perlen des Nordens nun also noch Schwerin – aber das können wir uns ja dann für den nächsten Winter aufheben… 😉

Gefällt(2)Och nööö(0)

Stralsund – Perle des Nordens

Die Hansestadt Stralsund liegt am Strelasund, einer Meerenge der Ostsee, und wird auf Grund ihrer Lage als Tor zur Insel Rügen bezeichnet. Die Innenstadt Stralsunds ist durch einen Reichtum an historischer Bausubstanz gekennzeichnet. Seit 1990 wurden mit privatem und öffentlichem Kapital sowie durch die Unterstützung von Stiftungen große Teile der historischen Altstadt saniert. In Folge der Geringschätzung historischer Bausubstanz in der DDR waren viele Häuser vom Verfall bedroht. Insbesondere die Altstadt bietet eine reiche historische Gebäudevielfalt, mit vielen ehemaligen Kaufmannshäusern, Kirchen, Gassen und Plätzen. Von mehr als 800 denkmalgeschützten Häusern in Stralsund stehen mehr als 500 als Einzeldenkmal in der Altstadt, die seit 2002 mit dem Titel Historische Altstädte Stralsund und Wismar zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

lehrt uns WikiPedia.

Wir haben dieser Stadt einen kleinen Besuch abgestattet – und wirklich wunderschöne Ecken dort entdeckt. Und natürlich gibt es auch ein kleines Fotoalbum dazu: Stralsund… und mehr.

Gefällt(1)Och nööö(0)