Kitchen Possible (5) – Nudelauflauf mit Thunfisch

Ein Auflaufgericht für 6 Personen? Perfekt, um die Schnuten zwei Tage mit einem Abendessen zu beglücken, weshalb wir uns diesmal an die Mengenangaben halten – bis auf den Käse natürlich, da wird wie üblich nach oben korrigiert. Außerdem haben wir mal wieder die ein oder andere Zutat ersetzt – erzwungene Kreativität und so. 😉

Wir benötigen 200g Tagliatelle, 400g Brokkolisuppe aus der Dose (ja, wirklich!), 250g mittelalten Gouda gerieben, 200g Thunfisch in Öl, und zwar abgetropft, grob 50g Semmelbrösel, 125ml Milch. Die beiden Paprika ersetzen wir durch Chilischoten, die beiden Selleriestangen durch 3 Handvoll Tiefkühlerbsen. Außerdem brauchen wir noch „ein bisschen“ Butter, Salz und Pfeffer.

Uns so geht’s: Während der Backofen auf 190°(statt 200° wegen Umluft) vorheizt, garen wir in einem großen Topf die Tagliatelle, und zwar zwei Minuten kürzer als auf der Packung angegeben. Anschließend abgießen und erst einmal beiseite stellen.

In einem zweiten Topf zerlassen wir die Butter und rühren die Semmelbrösel unter, danach wird auch dieser zur Seite gestellt (wir brauchen für das Rezept also viele Töpfe und viel Platz!).

In einem dritten Topf erhitzen wir die Suppe, rühren Milch, das Grünzeug und die Hälfte des Käses unter, werfen den Thunfisch dazu, rühren alles durch und schmecken das Ganze mit Salz und (deutlich mehr) Pfeffer ab. Wichtig: Durchwärmen, aber nicht kochen!

Die Nudeln werden jetzt in Topf 3 dazugeworfen (oder, je nach gewählter Topfgröße, umgekehrt), und alles schön in der Auflaufform verteilt.

Den restlichen Käse mit den gebutterten Semmelbröseln vermischen und obendrauf streuen…

…und dann ab in den Ofen damit, ca. 25 Minuten backen, bis die Oberfläche so aussieht, wie Überbackenes nun mal aussieht: Goldgelb und lecker.

Vor dem Servieren lassen wir den Auflauf noch 5 Minuten ruhen, und dann heißt es nach ca. einer Stunde endlich: Futtern! 🙂

Unser Fazit:

Zwar hätte dem Auflauf etwas deutlich mehr Schmiss in Form von Würze gut getan, trotzdem sind wir sehr angetan vom Endergebnis.
Benedikts Angst vor Aufläufen ist nun ein wenig gemindert, aber das Abschmecken bleibt eine Herausforderung. Beim nächsten Mal kommt mehr Pfeffer sowie zusätzlich etwas Säure und irgendetwas in der Art von Muskat, Mazisblüte, Steinpilz oder Szechuanpfeffer hinein.

#KitchenPossible

Gefällt(3)Och nööö(0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
6 × 1 =