Elektrisch ist besser

Die Schnuten fahren ja nicht nur seit langer Zeit auf elektrische „Zigaretten“ ab, sondern sind auch dem Thema Elektromobilität generell sehr zugetan. Nachdem sich Benedikt vor einiger Zeit dieses schicke Spielzeug gekauft hat fährt auch Stef seit zwei Wochen mit einem Elektroroller zur Arbeit.

Es handelt sich um einen NIU N1S mit einem Bosch-Motor und einem Akku mit 29Ah Kapazität. Die realistische Reichweite dürfte beim dauerhaften Nutzen der dritten Fahrstufe (maximal 45km/h) ungefähr bei 40 bis 50 Kilometern liegen, was bei einer Strecke von 26 Km zum Laden und zurück vollkommen ausreicht und sogar noch einen Abstecher nach Feierabend an den Strand erlaubt. Beim gemächlichen Cruisen in Fahrstufe 2 (bis ca. 30km/h) wäre die Reichweite nochmal ein ganzes Stück höher, aber für’s (zu) langsame Fahren ist der Stef irgendwie nicht zu haben. 😉

Das Aufladen ist aber gar kein Problem: Der Lithium-Ionen-Akku lässt sich ganz einfach herausnehmen und zuhause an der Steckdose laden – und ist nach spätestens 6 Stunden wieder voll.

Das Schöne am elektrischen Fahren ist natürlich die Abwesenheit jeglichen Motorengeräuschs – um schnarchigen Radfahrern vor mir den Herzinfarkt zu ersparen habe ich mir extra noch eine Fahrradklingel montiert – und der extreme Anzug beim Losfahren: Selbst die größten PS-Protze lässt man beim Anfahren an der Ampel einfach stehen. Gut, nach zwanzig Metern schluckt man deren Auspuffabgase, aber die verwirrten Gesichter, wenn die Kiste pfeilschnell losrollert, ist das wert. 😉

Wer mehr über die verbaute Technik wissen will schaut auf der Webseite nach – wobei das wichtigste Feature dort allerdings gar nicht erwähnt wird: Der – anfangs sehr belächelte – Tempomat. 😉

Die Fahrt mit dem – noch namenlosen – Möppelchen macht üppig Spaß, wobei es innerorts deutlich entspannter ist als auf der gut befahrenen Landstraße. Sowieso ist es interessant, wie unterschiedlich einem die exakt gleiche Geschwindigkeit vorkommt, je nachdem ob man durchs Dorf oder über die vierspurige Bundesstraße fährt… 😉

In absehbarer Zeit wird der elektrische Fuhrpark der Schnuten nochmal erweitert, und es ist durchaus möglich, dass dieses Thema hier noch öfter auftaucht – auch wenn das Schnutenblog sicher nicht zum Tec-Blog oder E-Blog mutieren wird. 😉

Gefällt(4)Och nööö(0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.