Gechipt!

Die Schnuten haben ihre zweite Impfung erhalten. Diesmal findet diese im Flughafen statt, dort ist knipsen verboten, aber wir wollen natürlich ein Foto haben – schließlich muss dieses Ereignis für die Nachwelt festgehalten verblogt werden. Also ab auf den Parkplatz, Knipse gezückt, in dem Augenblick kommt der Fahrer des neben uns stehenden Bestattungswagens vorbei, den wir in diesem Augenblick erst so richtig wahrnehmen… und schon ist klar, vor welchem Hintergrund das Bild entstehen soll:

Allerdings befürchten wir, dass dieses Foto, versehen mit Untertiteln wie  “Der Tod lauert – lass dich impfen” oder “Corona-Impfung – was soll schon schiefgehen?” bei Impfkampagnen nur mäßig ankäme. 😉

Und nein, natürlich haben wir es auch diesmal nicht geschafft, uns rechtzeitig Bärchenpflaster zu besorgen.

Gefällt(4)Och nööö(0)

Durch Winkel und Buchten

Inspiriert durch einen Beitrag im NDR über den Hof Hoher Schönberg verschlägt es uns zu einem Ausflug in den Klützer Winkel.

Natürlich kommen wir erst spät los, natürlich ist der Hofladen bereits geschlossen, und so geht es also direkt Richtung Aussichtspunkt, vorbei an wilden Tieren…

…die sich freundlicherweise bereitwillig für diesen Blogbeitrag ablichten lassen.

Nach einem – zumindest für hiesige Verhältnisse – steilen Aufstieg haben wir endlich den Aussichtspunkt erreicht, was entsprechend gefeiert werden muss.

Der Aufstieg lohnt sich, die Aussicht ist wirklich sehr schön…

…und will adäquat genossen werden. Natürlich inklusive Selfie.

Dann mal ein wenig Ausschau halten, wo es uns als nächstes hinziehen könnte:

Wir entscheiden uns zu einem kleinen Strandspaziergang…

…vorbei an manch schönem Winkel…

…aber auch an alten rituellen Opferstätten:

Ausnahmsweise verzichten wir darauf, ein paar Runden zu schwimmen, natürlich nur aus Rücksichtnahme vor den dort chillenden Meerbewohnern.

Dem in der Nähe gelegenen Schloss Bothmer statten wir auch noch einen Besuch ab…

…inklusive einem Spaziergang durch den netten Schlosspark.

Natürlich wählt man für einen Ausflug immer die “landschaftlich reizvollere Strecke”, die führt uns in der Wismarer Bucht direkt am Wasser entlang, wo sich die Badegäste allerdings schon wieder weitestgehend  zum Abendessen zurückgezogen haben. Apropos Abendessen…

Nach so vielen anstrengenden Wanderungen stoppen wir an einer der vielen Strandbuden und stillen unseren Hunger noch gemütlich an der Wasserkante sitzend:

Zugegeben, das Essen entspricht unseren Erwartungen Befürchtungen, aber je nun, der Hunger wird gestillt, und die nette Aussicht entschädigt. 😉

Ein wunderschöner Ausflug – mit schönstem Wetter, ganz ohne Touristenmassen – geht zu Ende, und da der Sommer gerade erst begonnen hat kommt ja vielleicht noch der ein oder andere hinzu…

 

Gefällt(7)Och nööö(0)

Singen und Tanzen!

Nachdem wir jetzt über ein Jahr Coronabedingt zuhause festsitzen, werden wir heute endlich wieder ausgelassen singen und tanzen. Also wir lassen singen und eskalieren dazu mit dem Fuße im Takt wippend auf dem Sofa. Ja, ESC, alte Tradition und so.

Waren früher die ESC-Abende noch mit einer üppigen Schlemmerei verbunden wurden diesmal lediglich eine halbe Lasagne, eine Tüte Chips und ein Apfel vernichtet. Nein, nicht pro Person!

Gut, die Lasagne ist etwas größer ausgefallen…

…aber trotzdem. Wir werden halt alt weise.

Auch in diesem Jahr muss man sich zwar einige Beiträge schönsaufen…

…aber alles in allem isses doch wieder ganz unterhaltsam.

Ach ja: Den italienischen Siegerbeitrag halten die Schnuten für über-, den abgeschlagenen deutschen Beitrag für deutlich unterbewertet.

So, wir werden jetzt unseren Muskelkater vom Tanzen auskurieren. Haben ja wieder ein Jahr Zeit dazu… 😉

Gefällt(3)Och nööö(0)

Frühling im Februar

Mal wieder typisch Februar: Sah es vor wenigen Tagen noch so aus…

…zeigt das Thermometer heute 14 Grad, es ist windstill und sonnig. Also ab an unseren Hausstrand, an den sich trotz des ersten warmen Wochenendes nur recht wenige Menschen verirren. Viel Platz, da können wir uns also mal so richtig lang machen…

…verträumte Blicke auf das extrem ruhige Wasser werfen…

…oder uns einfach nur sauwohl fühlen:

Nach dem Spaziergang gibt es noch das übliche “Wir sind am Strand-Selfie”, natürlich wieder perfekt in Szene gesetzt und technisch hervorragend festgehalten:

Von uns aus darf das Wetter jetzt gerne erst mal so bleiben, aber wir wissen ja, Februar und so…

Gefällt(5)Och nööö(0)

Schon schön, aber…

“Is ja schon schön, so ein bisschen Schnee, ne?”
“Jou.”

“Is aber auch ganz schön kalt, ne?”
“Jou.”

“Langt dann auch, kann wieder abtauen, ne?”
“Jou!”

Gefällt(2)Och nööö(0)

Trash light

Traditionell findet im Januar das Dschungelcamp statt, und ebenso traditionell beginnen wir dies mit Junkfood, in der Regel vom Restaurant zur goldenen Möwe. Trash und Junkfood – das gehört einfach zusammen.

In diesem Jahr findet nur eine – bislang übersichtlich spannende – Dschungelshow statt, quasi Dschungelcamp light. Entsprechend brechen wir auch mit der Tradition und brutzeln uns unser Junkfood selbst:

Wir burgern ja sowieso sehr gerne, seit geraumer Zeit überwiegend mit veganen Burger-Pattys. Mittlerweile ist die Auswahl groß und die Qualität größtenteils wirklich gut. Meist greifen wir auf die Pattys von Beyond Meat oder der Lidl-Hausmarke zurück, aber auch die Mühlen-Pattys sind zu empfehlen, zumal man diese direkt aus dem Tiefkühler in die Pfanne werfen kann.

Alles ist auf unseren Burgern allerdings nicht vegan – solange es keine wirklich schmackhaften Milch-Ersatz-Produkte gibt bleibt der Käse richtiger Käse, und die Mayo richtige Mayo. Also, liebe Ersatzprodukt-Designer, stellt euch der Herausforderung!

Wir werden die “Ersatzshow” natürlich die nächsten 14 Tage verfolgen, freuen uns aber jetzt schon auf das nächste Jahr, wenn es dann hoffentlich wieder in den australischen Dschungel geht. Dann “feiern” wir das Opening auch wieder mit “richtigem” Junkfood. 😉

Gefällt(2)Och nööö(0)

Trash!

Die Schnuten sind ja bekennende Liebhaber von Trash – sowohl bei Formaten wie dem Dschungelcamp – nein, ans Sommerhaus der Stars haben wir uns noch nicht rangetraut, im nächsten Jahr dann – als auch bei Filmen. Gestern gab es zum Beispiel “die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen”, aber das war eigentlich zu viel Bombastgeballer und zu wenig abgedreht. Deutlich trashiger ist da doch “Guest House Paradiso”, ein Film des englischen Komiker-Duos Rik Mayall und Adrian Edmondson.

Der Film wurde im Guardian als “schlechtester Film des Jahrtausends” bezeichnet, und so ganz unverständlich ist diese Einstufung nicht. Aber: Es gibt Filme, die sind einfach so schlecht, dass sie schon wieder richtig gut sind. Guest House Paradiso gehört unserer Meinung nach dazu, und wer mutig genug ist kann ihn sich bei Amazon Prime ansehen. Kleine Empfehlung unsererseits: Macht das nicht nüchtern! 😉

Gefällt(3)Och nööö(0)